Ausstellungen 2008/09

Das andere Gesicht. Zeichnungen, Bilder und Objekte aus dem Offenen Atelier der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen

Im offenen Atelier ist das Bildnis von sich selber und vom Anderen ein Mittel der Begegnung und Selbstbefragung in einem. Das Eigene ist im Bild von sich selber wie auch vom Gegenüber enthalten und weist auf das Bekannte und Unbekannte, auf die Begrenzung und das Mögliche. Dieses Wechselspiel wird anhand von Bildnissen gezeigt, erweitert durch persönliche Bilder und Objekte.
21. September bis 19. Oktober 2008.

Willi Oertig. Blick in die Welt

Was diesen Künstler interessiert, gilt üblicherweise nicht als malerisch: Tankstellen, Metro-Stationen, Strassen, Hochhäuser; kalte, technische Nutzobjekte unserer Zeit. Mit entsprechend kalten Farben und sehr präzise malt Willi Oertig seine Sujets, aber mit feinem, sensiblen Farbauftrag, liebevoll geradezu. So entstehen verblüffend schöne, atmosphärische Bilder von eigentlich hässlichen Objekten.
16. November bis 14. Dezember 2008.

Villareno William De Toffol. ...ein Neubeginn, eine erste Bewegung...

Treffender als mit diesem Titel könnte der Künstler sein aktuelles Schaffen nicht charakterisieren: Immer noch figurativ Mensch und Tier darstellend, jedoch zumeist fragmentarisch, wandelt sich sein Malen ins Zeichnerische, indem er mit rasch hingeworfenen Strichen arbeitet. War bisher die Fläche wichtig, ist nun die Oberfläche aufgebrochen und lässt tiefer blicken.
1. März bis 29. März 2009.

Liz Gehrer. Lebendiger Karton

Sowohl in den Bildern als auch bei den Objekten der in St. Gallen wirkenden Künstlerin steht der Mensch im Mittelpunkt. Die verwendeten Materialien, Eisen, Karton, Plakat- und Zeitungsausschnitte sind Wegwerfprodukte, schon vor dem Gestalten abgenutzt und verändert. Weitere Veränderungen passieren auch beim Gestalten durch die Mischtechniken und später durch die Umgebung, in der die Objekte sich befinden. Der Prozess ist nie abgeschlossen, ist nicht berechenbar – und gerade dadurch eine Analogie des menschlichen Lebens.
10. Mai bis 7. Juni 2009.
Website der Künstlerin: www.lizgehrer.ch

Natale Sapone. Vom Frühwerk zur Reife

Natale Sapone (1921–2002) gehört zu den bedeutenden Künstlern der konstruktiven Richtung in der Schweiz. Der Verein »Werk Natale Sapone«, der den Nachlass betreut, wird unbekannte Bilder, Entwürfe und Skulpturales daraus für eine aufschlussreiche Gesamtschau auswählen und ausstellen. Berühmt für seine Pentagon-Konstellationen hat der in Frauenfeld gelebte Künstler auch Expressives und Figürliches geschaffen.
21. Juni bis 26. Juli 2009.